Wer Wirtschaftsexperten nachmacht oder verfälscht…

Von Noras Herrchen

(Nachtrag vom 11.8.: Ich habe die alte Version durch eine neue ersetzt.)

Ich habe ein neues Plakat, heute mit einem inhaltlichen Hauptthema – Bankenkrise. Gekaufte bzw. verblödete Experten sowie die Presse bekommen ebenfalls ihren Auftritt und erhalten sogar eine Art „Qualitätssiegel“: Für die Presse enthält das Plakat die Erinnerung „Wer Wirtschaftsexperten nachmacht oder verfälscht, oder nachgemachte oder verfälschte Wirtschaftsexperten in Umlauf bringt, ist kein Journalist“. Die Experten selbst werden mit folgendem Warnhinweis bedacht: „Gekaufte Experten fügen Ihnen und den Menschen in Ihrer Umgebung erheblichen Schaden zu.“

Geld drucken
Original-Hintergrundbild: chrischapman

Wie immer freue ich mich über Anmerkungen und Vorschläge. Das Plakat darf und soll zu nicht kommerziellen Zwecken im Internet übernommen oder per E-Mail verschickt werden. Die Originalgröße ist DIN A4, bis zu dieser Größe kann es ohne weitere Bearbeitung auch gedruckt werden.

Advertisements

2 Antworten zu “Wer Wirtschaftsexperten nachmacht oder verfälscht…

  1. Na ja, meiner Meinung nach bringst Du mit diesem Text nix auf den Punkt.Damit bleibt alles im Ungefähren und ist für mich weder Fisch noch Fleisch. Gute Idee, die Form der Zigarettengesundheitswarnungen zu übernehmen(kennt jeder).Könntest Du nicht mal versuchen, mit dem Plakat(ohne diesen Text), die angebliche „Unfinanzierbarkeit der Linken-Vorschläge“aufzugreifen?

    • Noras Herrchen

      Falls Du Dich auf die „nachgemachten oder verfälschten“ Experten beziehst, wie ich mal vermute: Hier hat in der Tat die kabarettistische Form des Absurden zum Teil über den reinen Inhalt gesiegt. Der alte Geldfälscherparagraph hat mich sozusagen angesprungen, weil er so dezent undezent auf die Rolle der Journalisten als „Inumlaufbringer“ von falschen Fuffzigern hinweist. Da konnte ich nicht widerstehen. Ich habe versucht, mit den „gekauften Experten“ in der Gesundheitswarnung einen trockenen Kontrapunkt zu setzen.
      Zum Thema “Unfinanzierbarkeit der Linken-Vorschläge”: Ich hatte an eine zweite Serie von Oskar-Plakaten gedacht, unter dem Arbeitstitel „Positionen statt Populismus“. Dort könnte man sich moquieren über gewisse Leute, die jetzt Steuersenkungen versprechen bzw. sich gar nicht dazu äußern, wen sie nach der Wahl in welcher Höhe zur Kasse bitten werden. Dabei könnte man im Gegenzug kurz und trocken unterbringen: „Hier Investitionsprogramm, Kosten 100. Da Vermögenssteuer u.a., Mehreinnahmen 100. Alles finanziert, die Reichen zahlen. Wer sind hier die Populisten, die unbezahlbare Wahlversprechen machen, hä?!“ Weiß nur nicht, wann ich das alles machen soll…
      Hattest Du an einen bestimmten/anderen politischen Vorschlag gedacht, auf den Du gerne hinweisen würdest?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s